Das Buch des Lebens


In einer lauen Sommernacht,
begann ich es zu schreiben,
habe über mein Leben nachgedacht,
dass die Erinnerung mag bleiben.
So manche Seite vollgeschrieben,
wo sind die Jahre nur geblieben.

Das Ende ist wohl vorbestimmt,
allein das Wie ist fraglich,
ein Wort das mich gefangen nimmt,
es wird mir so behaglich.
Das schönste aller Worte, das man kennt,
das Gefühl, das man auch Liebe nennt.

So schreib ich täglich eine Seite,
sortiere die Gedanken,
auf, dass ich mich auch vorbereite,
dem Schöpfer will ich danken,
dass ich das alles erleben darf,
auch was mich aus den Bahnen warf.

Die Seiten füllen sich so schnell,
ich schreibe – schreibe bis zum Morgen
die Sonne scheint ins Fenster hell,
schreibe auch auf - die Sorgen.
Wie wird es werden – ich bin so gespannt,
die Worte fließen unaufhörlich – in diesen Lebensband.

Die letzten Seiten bleiben frei,
sie sind noch nicht geschrieben,
ich weiß es ist noch nicht vorbei,
noch ist mir Zeit verblieben.
Da plötzlich kommts aus meinem Mund,
auch Herbst hat schöne Zeiten - ist so schön bunt.


(bummi)

 

Wieder einmal Danke lieber Jürgen und ich hoffe Du hast nichts dagegen, dass ich Deine wunderschönen Gedichte in unsere Gedichteecke verschiebe, damit sie nicht in den Kommentaren verschwinden... Ja und das Buch des Lebens ist bis zur letzten Seite, bis zum letzten Wort spannend. Dir und Deinen Lieben wünsche ich noch unzählige schöne, glückliche und spannende Kapitel...

Anja am 6.8.08 14:11

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen