Archiv

Endlich Urlaub....

...klingt vielversprechend, oder? Klingt leider nur so... Eigentlich brauche ich dringend Urlaub, na ja eigentlich brauche ich ein neues Leben, aber man könnte ja mal mit einem Urlaub anfangen. Wovon brauche ich Urlaub? Von meiner Arbeit? Nein..., klar ist es manchmal stressig, aber ich brauch das und es macht mir Spaß. Den Urlaub brauche ich um mal meinem Leben hier zu entkommen. Diese Lügen, dieses Doppelleben, diese Schauspielerei... davon brauch ich Urlaub, einfach nur ich selbst sein, mich auf mich und meinen Sohn konzentrieren, einfach mal die Anja ablegen, die von mir erwartet wird... Diese Rückzugsmöglichkeit wird mir in diesem Urlaub genommen. Ich kann die Maske nicht ablegen, weil Freunde mit uns in den Urlaub kommen, seine Freunde...und wie sieht es denn vor denen aus, wenn ich nächtelang am Strand spazieren gehe, mich vollkommen zurückziehe, schließlich kann ich ihm und seinen Freunden doch den Urlaub nicht damit versauen... Doch ich könnte, mach ich aber nicht, weil ich nämlich das Echo danach nicht vertrage. Sie wollen Spaß und Gute Laune... werden sie bekommen...

Ich trete auf der Stelle, ich komme keinen Schritt weiter, ....ich hätte diesen Urlaub von dem ICH der Anderen dringend gebraucht....

1 Kommentar Anja verlinken 5.6.09 10:13, kommentieren



Fassungslos...

VERGRABEN....

GEFUNDEN...

GEBORGEN...

GELIEBT...

GESTRITTEN...

ZERISSEN... 

ZERSTÖRT... 

 

... ich finde den Ausgang nicht!  

1 Kommentar Anja verlinken 17.6.09 14:49, kommentieren

Der Sinn des Lebens...

Welchen Sinn hat das Leben? Hat sich diese Frage nicht jeder einmal gestellt? Ist es nicht die Frage aller Fragen? Immer wieder, insbesondere wenn ich an Weggabelungen stehe, stelle ich mir diese Frage, gibt es einen Grund dafür, dass ich vor diesen für mich so unlösbar erscheinenden Entscheidungen stehe? Worauf muss ich schauen, um nicht den falschen Weg zu gehen? Wonach kann ich entscheiden? Ist der Sinn etwa vorgegeben, gibt es ein Schicksal und es ist gar nicht meine Entscheidung, sondern ich würde ohnehin immer den vorgegebenen Weg gehen?

Oder ist es wieder eine Frage von Angst und Mut, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und nicht nur schicksalhaft zu ertragen. Ich denke, den Sinn des Lebens erkennt man erst an dessen Ende, eben weil man erst dann rückblickend seine Entscheidungen und Handlungen im Leben betrachten kann, die dem eigenen Leben den Sinn gegeben haben... und genau das ist der Schlüssel... Ich sollte mich nicht ständig nach dem Sinn des Lebens fragen, sondern meinem Leben einen Sinn geben.

3 Kommentare Anja verlinken 18.6.09 10:44, kommentieren

Sie schreibt sich selbst einen Brief, in dem groß zu lesen ist...

1 Kommentar Anja verlinken 23.6.09 09:30, kommentieren