Archiv

Die Katastrophe ist planbar...

... es ist wie in eine enge Parklücke einparken, man manövriert hin und her, vor und zurück, bis irgendwann gar nichts mehr geht...

Wenn ich mein eigenes Leben derzeit als Aussenstehende betrachten würde, würde ich wahrscheinlich kopfschüttelnd vor mir selbst davonlaufen! Was mach ich hier eigentlich? Wollte ich nicht Ordnung in mein Leben bringen? Sollte ich nicht endlich mal wissen, was ich will? Statt dessen laufe ich hin und her, mal drei Schritte vor und zwei wieder zurück, mal fünf Schritte vor dafür sieben wieder zurück und das mal ganz abgesehen von den Berg- und Talfahrten zwischendrin.

Ich hatte einen neuen Plan... einfach alles auf mich zukommen lassen und das Beste draus machen... ich kann das einfach nicht, obwohl ich nichts tue, fühle ich mich verantwortlich für das Handeln anderer... in dem einen Moment freue ich mich darüber und versuche es einfach zuzulassen und im nächsten Moment sehe ich die Katastrophe auf mich zurasen und will am liebsten sofort die Notbremse ziehen... Das hört sich jetzt vielleicht noch ganz normal an, aber dieser Zustand wechselt bei mir inzwischen täglich und ich bin so langsam am Ende, wieder mal, weil sich meine Gedanken und Gefühle überschlagen, sich überholen und es einfach nur noch ein einziges Wirrwarr ist. Und ich schaue weiter zu wie sich alles nur noch mehr verstrickt und es vielleicht irgendwann nicht mehr vor und zurück geht, zumindest nicht ohne erhebliche Beulen und Schrammen...

Und das schlimme für mich daran ist die Frage, warum fühl ich mich denn so? Mir müsste es gut gehen, ich habe so ein schlechtes Gewissen den Menschen gegenüber, denen es wirklich schlecht geht und die das tapfer durchstehen, ich weiss nicht warum ich das nicht (mehr) kann...

Ich hab versucht ein anderes Leben zu leben, es klappt nicht weil ich Angst habe vor dem neuen Leben und weil ich den Absprung aus dem alten nicht schaffe... Ich hab versucht in mein altes Leben zurückzukehren, auch das klappt nicht, weil ich so viel über mich über das Leben und über die Liebe erfahren habe, dass dort einfach kein Platz mehr für mich ist. Und nun? Offensichtlich ist diese Parklücke, die eigentlich MEIN LEBEN heisst nicht für mich bestimmt....

4 Kommentare Anja verlinken 5.5.09 14:40, kommentieren