Archiv

Gefangen im Traum...

...eigentlich sollte ich gerade arbeiten, mal versuchen, den Aktenberg auf meinem Schreibtisch zu minimieren, aber ich schaff den Einstieg in den Tag heute nicht. Meine Gedanken schweifen ständig ab, in den Traum der letzten Nacht...Einen Traum, den ich schon seit Jahren nicht mehr geträumt habe, der mich aber nun wieder eingefangen hat und nicht mehr loslässt. Eigentlich hätte ich es wissen müssen, nach meiner Reise der letzten Tage und meiner spontanen Mutprobe, aber ich habe einfach nicht mehr daran gedacht.

Kurz zur Vorgeschichte: Als ich 16 war, habe ich es zu Hause nicht mehr ausgehalten und bin von zu Hause weggelaufen. Ich habe ein paar Wochen auf der Straße gelebt. Düsseldorf Hbf hieß in dieser Zeit mein Zuhause. Ich habe in dieser kurzen Zeit schreckliche Dinge erlebt, dieses Kapitel ist mein bisher dunkelstes in meinem Leben und hätte ich damals auch nur ansatzweise gewusst, dass mich dies mein ganzes Leben begleiten wird, ich hätte die Kälte meines Elternhauses gewählt.

Jedenfalls war ich beruflich die letzten Tage in der Nähe von Düsseldorf und gestern habe ich spontan beschlossen, auf den Düsseldorfer Hauptbahnhof zu fahren. Für mich war es eine Reise in die Vergangenheit und auch eine Mutprobe. Als ich aus dem Zug stieg, merkte ich schon den Kloß im Hals, aber ich versuchte mich selbst zu überreden, dass mein Verhalten total albern ist und es nur ein blöder Bahnhof ist, wie tausend andere auch. Für mich ist dieser Bahnhof jedoch mehr als nur ein Bahnhof. Klar hat sich viel verändert die letzten 15 jahre, dennoch einige Ecken kamen mir sehr bekannt vor und langsam wurde aus dem Kloß im Hals eine aufsteigende Panik, gegen die ich jedoch gut ankämpfen konnte. Erst als ich da ein Mädchen schlafend in der Ecke sah, das so um die 16 -18 gewesen sein muss, da hatte ich das Gefühl, dass ich sofort weg muss von diesem Ort. Dennoch ich war stolz auf mich und mir sicher, dass ich einen großen Schritt getan habe... bis heute Nacht. Heute Nacht in meinen Träumen war dann alles wieder da, vor allem aber diese Todesangst, das Gefühl der Hilflosigkeit und des Ausgeliefertseins, Gefühle, die ich schon seit langem nicht mehr hatte, ich dachte dieses Kapitel hätte ich abgeschlossen. Ich hoffe nur, dass es eine kurze Rückkehr in meine Vergangenheit war und ich es schaffe, dieses Kapitel ganz schnell wieder zu verschließen, bevor es sich in meiner Gegenwart und Zukunft wieder ausbreitet. Zur Zeit bin ich jedoch noch wie gelähmt von diesem Traum... Ein Kampf zwischen der letzten Nacht und dem neuen Tag, zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Traurigkeit und Stolz....Lass mich los Traum! Du hast verloren!

4 Kommentare Anja verlinken 4.9.08 10:30, kommentieren



Zitat 04.09.2008

"Alles was man vergessen hat, schreit im Traum um Hilfe"

Elias Canetti 

1 Kommentar Anja verlinken 4.9.08 16:21, kommentieren

Traumleben

Im Moment fällt es mir schwer meine Gedanken in Worte zu fassen, aber ich will es dennoch versuchen.

Ich liebe so wie ich noch nie geliebt habe. Das ist ein wunderbares Gefühl vor allem da ich weiss das ich genauso geliebt werde. Es ist so wunderbar ihre Stimme zu hören sie in Gedanken zu spüren und bei ihr zu sein. Ein Leben wie im Traum, aber ein sehr realer Traum der irgendwann einmal Realität werden wird.

 

 

1 Kommentar Norbert verlinken 7.9.08 17:50, kommentieren

Zitat 07.09.2008

Unsere Träume können wir erst dann verwirklichen, wenn wir uns entschließen, einmal daraus zu erwachen.
Josephine Baker

2 Kommentare Norbert verlinken 7.9.08 17:52, kommentieren

Zitat 08.09.2008

"Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das ist nicht sicher."

 Joachim Ringelnatz

 

Anja verlinken 8.9.08 10:15, kommentieren

Darf ich vorstellen...mein Schreibtisch!

 

image

Wie war das gleich mit dem Genie und dem Chaos? Das Chaos beherrscht das Genie... ja so muss es gewesen sein! Genie ist in diesem Fall eine derzeit mit ihrem Leben und ihrer Arbeit überforderte Anja. Das Chaos..., zumindest arbeitsmäßig, na ja ihr seht es selbst. Ich wünschte ich wäre derzeit privat in der Situation, meine ganze Konzentration auf dieses Chaos zu richten. Leider ist mein Privatleben derzeit ein noch größeres Chaos. Man könnte es positiv sehen... das Geschäft läuft, man könnte auch fragen wo fang ich an und wo und vor allem wann bitteschön ist das Ende... wie so oft im Leben hilft hier nur eins... Augen zu und durch. In diesem Sinne, auf in ein arbeitsreiches Wochenende, mit schlechtem Gewissen gegenüber meinem Spatzel und hoffentlich einem Ende am Horizont, denn die Segel sind gesetzt, Richtung Urlaub. In den Kampf! Akten ich komme!

5 Kommentare Anja verlinken 11.9.08 21:13, kommentieren

Melee - Built to Last

2 Kommentare Anja verlinken 15.9.08 11:28, kommentieren